Jenseitskontakte – Liebe über den Tod hinaus

Slider

Jenseitskontakte – Liebe über den Tod hinaus

Es gibt viele Gründe für die Jenseitsforschung, der schmerzhafter davon ist wenn ein geliebter Mensch stirbt.

Dann ist man von Trauer überwältigt, es gibt nicht umsonst den Ausdruck: „gebrochener Herz“.

Manchmal spürt man der verstorbener, man spürt buchstäblich seine Energie und, trotzdem, kann man nicht kommunizieren.

Willst Du ihm (sie) umarmen, kannst aber nicht, die Hände finden nur ein leeren Raum ins Zimmer.

Du willst ihm (ihr) tausenden von Fragen stellen, keine Antwort kommt zurück.

Vom Trauer am Boden zerstört, gibst langsam nach, und am Ende bleibt nur eine einzige Frage: „Wo bist Du?“

„-Sag mir, bitte, dass Du irgendwo bist, gib mir, bitte, ein Zeichen.

Ich kann mich „disziplinieren“ und akzeptieren dass Du in einer anderen Welt, in einer anderen Dimension lebst, aber ich lehne existenziell ab die Idee dass Du, einfach so, verschwunden bist, dass es Dich, plötzlich, nicht mehr gibt.

Ich lehne diese Idee, existenziell ab!

Ich liebe Dich!

Bitte, gib mir ein Zeichen!“

 

Diejenige die der Verlust einer geliebter Person erlitten haben, die wissen wovon ich da rede…Der Schmerz, die Trauer, die Hilfslosigkeit…

Gemäß den Statistiken, die große Mehrheit deren der einen geliebter Menschen verloren haben, versuchten Kontakt mit dem Verstorbener herzustellen, direkt, über einen Medium oder beides.

Jenseitskontakte…das ist ein heikles Thema, zudem, es könnte riskant sein, usw…

 

Deshalb, die Regel: Hör auf, Lass los!

Kümmere Dich nicht um den Toten und um das Leben nach dem Tod!

Wir werden, jeder von uns, eines Tages sterben, Du auch und dann, wirst Du Zeit genug haben zu studieren wie es ist, tot zu sein.

Jetzt lebst Du, also, es gibt ein Leben vor dem Tod!

Um dieses Leben kümmere Dich jetzt und um Dein Lebensauftrag.

Versuche Dich von diesem schweren Schicksalsschlag zu erholen, wieder zu Kräften zu kommen, weil das Leben weitergeht!

Behalte Dein geliebter Verstorbener in Erinnerung, aber geh Dein Weg weiter; Du hast da, auf dieser Welt, noch viel zu tun, also, tue Dein Bestes!

Im Großen und Ganzen, funktioniert die Regel auch, der Trauernde findet eine Möglichkeit mit dem Verlust klar zu kommen und macht sein Leben weiter.

Aber…

Was passiert, sollte die größte menschliche Tragödie geschehen, nämlich, dass das Kind vor den Eltern ins Jenseits gehen muss?

Oder, wenn die Liebe seines Lebens, einem in die Armen plötzlich stirbt?

Dann, kann man sehr schnell auf die Regeln pfeifen, auf Loslassen, Lebensauftrag & Co.

Das Einzige was noch zählt, ist den Kontakt mit dem geliebten Verstorbener wieder herstellen zu können.

Sollte sich jemandem in so eine Limit Situation sich befinden, diese sind die Faustregel!

(auf diese sollte man auf gar keinen Fall pfeifen!)

  • Erstens, sich zu beruhigen und ein klares Kopf bekommen.
  • Informationen nehmen, wie man ein Kontakt mit jemandem der verstorben ist herstellen kann, wo sind die Risiken usw…
  • Erst dann, Kontakt mit dem Verstorbenen herzustellen.
  • Suchst Du Informationen über Jenseitskontakte?
  • Beabsichtigst Du Kontakt mit einem geliebten Menschen herzustellen?
  • Ich bin nur einen Anruf von Dir entfernt!

 

Jenseitskontakte sind ein heikles Thema, auch bezüglich der Lebenseinstellung die man persönlich hat.

Manche stellen sich Gott vor wie einer energetischen Quante, manch anderen, wie einen alten Mann mit weißem Bart.

Manche glauben an einem Leben nach dem Tod, andere nicht.

Manche sind Atheisten, anderen glauben dass einer mit einer Trompete sie aus dem Schlaf erwecken wird und dann fängt die große Party an, nämlich das Leben nach dem Tod, mit Liebe, Glück und ohne Sorgen.

Alles was wir tun, Alles was aus uns geworden ist oder wird, ist, in gewisser Weise, eine Glaubensache.

Kennt Ihr die Geschichte mit den Wölfen?

Der Meister erzählt seinem Schützling:

„- Du hast zwei Wölfe die gegeneinander kämpfen; einer weiß, die Liebe, der anderen schwarz, der Hass“.

„-Wer gewinnt?“ fragte der Schüller.

Die Antwort des Meisters kam sofort:

„ Der den Du futterst!“.

Ich würde sagen dass wir, die beiden Wölfe für gewöhnlich futtern.

Wir kämpfen Tag ein, Tag aus, für das was wir lieben und gegen das was wir hassen.

Wir haben die Kraft dazu, können wir uns leisten.

Aber, wenn so einen Schicksalsschlag wie der Tod eines geliebten Menschen passiert, dann geht es an die Substanz.

Die Trauer kann einem die ganze Kraft rauben, man kann höchstens einen Wolf nähren, und meistens, man futtert den schwarzen…..

Man hasst das Leben für ihre Ungerechtigkeit, das Schicksal wegen sein Willkür, den Himmel weil es die Tragödie nicht gestoppt hat, und verliert somit das eigentlichen Ziel aus den Augen, und zwar, den Kontakt mit den Verstorbenen herzustellen.

Weil Hass ist ein starkes Motor zum Handeln, aber nur die Liebe führt ans Ziel.

Nur die Liebe kann über Zeit, Raum und über den Tod siegen!

Nur die Liebe kann die Tür zwischen Diesseits und Jenseits öffnen!

Nur sie besitzt der Schlüssel dafür! 

Zusammenfassung:

  • Denkst Du, vielleicht, an jemanden der jetzt tot ist und in den Lebzeiten Dir nahe stand?
  • Möchtest Du darüber reden?
  • Willst Du dir ein Bild machen über das Leben und das Leben nach dem Tod?
  • Ich stehe Dir gerne zur Verfügung!

Alles Liebe,

Eure Alina del Sol